Tickets einfach und bequem online bestellen:

Petition unterschreiben:
Sporthalle für den Breitensport, Schulen sowie Jugend und erstklassigen Handball in Zwickau

BSV Sachsen Zwickau - Unterstützen sie uns!

Waldmeisterschaft

Die Bundesliga-Handballerinnen haben einen ganz wichtigen Erfolg im Kampf um den Klassenerhalt verbucht. Beim Tabellenletzten wehrte das Team ziemlich abgeklärt die Aufholjagd des Gegners ab.

Neckarsulm. Die Handballerinnen des BSV Sachsen Zwickauhaben in der Bundesliga ihren ersten Auswärtssieg der Saison erzielt. Die Mannschaft kam am Samstagabend zu einem 34:29 (17:10)-Erfolg bei der Neckarsulmer Sportunion und brachte vom Tabellenletzten zwei ganz wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt mit. Mit 4:8 Zählern liegt das Team des Trainer-Duos Norman Rentsch/Dietmar Schmidt weiter auf dem elften Platz, der trotz der Verkleinerung der Liga auf künftig nur noch zwölf Teams zum Verbleib im Oberhaus reichen würde.

17 Zwickauer Tore: Die erste Halbzeit stellt die Weichen

Den Grundstein für den Erfolg am 6. Spieltag legte die Mannschaft in der ersten Halbzeit. Zwickau knüpfte vom Anpfiff weg an die guten Leistungen der jüngsten Spiele bei Leverkusen und daheim gegen den Thüringer HC an und führte nach sieben Minuten bereits mit 6:2. Die Zwickauerinnen arbeiteten diszipliniert in der Abwehr und hatten in Caroline Martens wieder einen sicheren Rückhalt zwischen den Pfosten. Im Angriff spielte der BSV sehr effektiv und war zudem oft nur auf Kosten von Strafwürfen zu stoppen. Doch nicht nur bei den Siebenmetern war auf Ema Hrvatin Verlass: Die Zwickauer Top-Torschützin steuerte stolze neun Treffer zur 17:10-Halbzeitführung bei.

Wer in der Schlussphase die Nerven behielt

Nach dem Seitenwechsel konnte Zwickau den Vorsprung beim Stand von 11:19 zwischenzeitlich sogar auf acht Tore ausbauen. Neckarsulm gab sich allerdings nie geschlagen und holte nach und nach auf. Als die Sportunion bis auf drei Tore herangekommen war (46.), schien es noch einmal spannend zu werden. Der BSV brachte das Spiel jedoch abgeklärt nach Hause. In dieser Phase waren es vor allem Kapitänin Diana Dögg Magnusdottir und Kreisläuferin Laura Szabo, die wichtige Treffer landeten. Neben Ema Hrvatin (14 Tore) erwiesen sich Emma Montag, Laura Szabo und Rita Lakatos mit jeweils fünf Toren als erfolgreichste Werferinnen.

von Monty Gräßler (www.freiepresse.de)