Tickets einfach und bequem online bestellen:

Einladung zur nächsten Mitgliederversammlung:

Aktuelle Stellenausschreibung:

Waldmeisterschaft

Im Spiel gegen Bad Wildungen im Februar gelang der Tschechin mit einem Tor in letzter Sekunde der umjubelte Ausgleich für den BSV. Foto: Marko Unger

Erschienen am 23.05.2023 von Anika Zimny

Die Bundesliga-Handballerinnen aus Westsachsen verlieren mit der Tschechin ihre drittbeste Torschützin der Saison. Trainer Norman Rentsch sieht darin auch etwas Positives.

Wenige Tage vor dem alles entscheidenden Spiel um den Klassenerhalt in der 1. Bundesliga müssen die Handballerinnen des BSV Sachsen Zwickau eine schlechte Nachricht verkünden: Rechtsaußen Anna Frankova verlässt den Verein nach dieser Saison. Damit verlieren die Westsächsinnen ihre derzeit drittbeste Torschützin. 86 Treffer erzielte die 26-Jährige bisher in dieser Spielzeit für den BSV. Einer der wichtigsten gelang ihr dabei Mitte Februar im Heimspiel gegen Bad Wildungen: Mit einem Heber erzielte Frankova in der letzten Sekunde den umjubelten Ausgleich. Dass sie ihre Zelte in der Muldestadt abbricht, darüber informierte die Tschechin die Zwickauerinnen frühzeitig. Zwar weiß der BSV, dass die Rechtsaußen zu einem Konkurrenten in der 1. Bundesliga wechselt, Details dazu nennt der Verein aber nicht. Das soll in den nächsten Tagen vom neuen Klub geschehen. "Dort müssen wohl noch ein paar Dinge geklärt werden, ehe sie als Neuzugang präsentiert wird", sagt BSV-Mannschaftsleiter Lars Radecker. Welche Punkte bei einem Spielerwechsel zu beachten sind, hatten unlängst auch die Eispiraten Crimmitschau im Zusammenhang mit dem Abschied von Publikumsliebling Patrick Pohl dargestellt.

Tschechin denkt nur an den Klassenerhalt

Bevor sich Anna Frankova endgültig das BSV-Trikot auszieht, hat die Tschechin noch einen ganz großen Wunsch: "Der direkte Klassenerhalt war unser Ziel und das steht ganz oben auf meiner Liste. Alles andere ist nebensächlich und dieses Ziel werden wir auch gemeinsam erneut erreichen." Die Entscheidung darüber fällt am kommenden Samstag. Die Zwickauerinnen haben es dabei nicht selbst in der Hand. Durch die Niederlage am vergangenen Samstag in Neckarsulm rutschte die Mannschaft von Trainer Norman Rentsch auf den Relegationsrang ab. Das Team muss nun sein Heimspiel gegen den bereits feststehenden Absteiger Waiblingen gewinnen und gleichzeitig auf eine Niederlage von Neckarsulm in Halle-Neustadt hoffen. In dem Fall wäre der BSV wieder einen Punkt vor Neckarsulm und würde nächste Saison definitiv 1. Bundesliga spielen. Bei einem Zwickauer Sieg und einem Unentschieden von Neckarsulm wären beide Mannschaften punktgleich. Dann würde der Blick aufs Torverhältnis fallen und Zwickau müsste mit mindestens neun Toren Vorsprung gewinnen, um vorbeizuziehen. Auch Bad Wildungen ist mit zwei Punkten Vorsprung auf den BSV noch nicht durch: Denn gewinnen die Westsächsinnen deutlich und Bad Wildungen verliert hoch, wären beide Teams punktgleich bei einem besseren Torverhältnis für Zwickau.

Anna Frankova sieht Zeit in Zwickau als Gewinn

Anna Frankova würde sich definitv freuen, nächste Saison mit ihrem neuen Klub zumindest für ein Spiel zurück nach Westsachsen zu kommen. "Die Stimmung in Neuplanitz ist legendär", beschreibt sie die vergangenen beiden Jahre beim Verein. Im Sommer 2021 war die Tschechin vom sächsischen Konkurrenten HC Rödertal an die Mulde gewechselt. Sie ist den Verantwortlichen beim BSV und den Fans sehr dankbar für die Zeit und bezeichnet Zwickau als wichtige Station in ihrer Karriere. "Für mich waren die zwei Jahre ein absoluter Gewinn, die ich sehr genossen habe. Wir haben als Team eine Menge erreicht. Ich bin sehr stolz darauf, ein Teil dessen zu sein. Für mich hat sich eine neue Perspektive ergeben, diese Chance möchte ich nutzen und sportlich den nächsten Schritt machen", so Frankova, die an der Mulde auch zur Nationalspielerin reifte. Im April gelang ihr mit der Auswahl Tschechiens die Qualifikation für die Ende des Jahres anstehende Weltmeisterschaft. Bei den Spielen gegen die Schweiz steuerte die Rechtsaußen neun Tore bei.

BSV-Trainer ist stolz auf Entwicklung der Rechtsaußen

Auch wenn der Verlust die Zwickauerinnen sportlich schmerzen dürfte, so sieht BSV-Trainer Norman Rentsch in dem Interesse an Anna Frankova auch viel Positives für seinen Verein. "Anna hat sich zu einer der stärksten Rechtsaußen der Bundesliga entwickelt. Für viele Vereine war sie dadurch eine interessante Personalie. Das hat sie sich mit viel Kampf, viel Leidenschaft und mit sehr viel Herz erarbeitet. Wir können sehr stolz darauf sein, dass Anna jetzt den nächsten Schritt zu einem großen Verein macht. Das zeigt aber auch, dass wir hier in Zwickau den richtigen Weg eingeschlagen haben", betont Rentsch, der der Tschechin für zwei imposante Jahre dankt.