Tickets einfach und bequem online bestellen:

Petition unterschreiben:
Sporthalle für den Breitensport, Schulen sowie Jugend und erstklassigen Handball in Zwickau

BSV Sachsen Zwickau - Unterstützen sie uns!

Waldmeisterschaft

"Joy" Choinowski im letzten Spiel der Handball-Laufbahn ein Torgarant - 7Treffer / Foto; M.Unger

Vor 2698 Zuschauern in der EWS Arena setzt sich der BSV Sachsen Zwickau im Rückspiel in der HBF-Relegation gegen die Frisch Auf Frauen aus Göppingen durch und bleiben somit der 1.Handball-Bundesliga erhalten. Trotz der 26:27 (10:10) Niederlage behielten die Zwickauerinnen in allen stressigen Situationen kühlen Kopf und erreichten mit diesem Klassenerhalt den bisher größten Erfolg in der Vereinsgeschichte.

Nach dem 25:21 Hinspielsieg am vergangenen Mittwoch in der „Hölle Neuplanitz“ gingen die gingen die Westsachsen mit einem 4 Tore-Polster in das alles entscheidende Spiel. Wohl wissend was sie in der EWS Arena erwartete. Vor 2698 Zuschauern spielt man ja sehr selten. War schon das Heimspiel vor 914 Zuschauer ein Erlebnis und überaus motivierend, genoss das Team vom Trainerduo Norman Rentsch, Dietmar Schmidt trotz des hohen Drucks, dieses Erlebnis auf das man wohl in der Heimatstadt noch lange warten muss, wenn überhaupt.

Göppingen musste, um den Aufstieg zu realisieren, mit mindestens vier Toren für sich entscheiden. Diesem Ziel war man beim 7:4 (16.), 16:13 (39.) und 19:16 (48.) jeweils sehr nah. Mehr ließen die Zwickauerinnen aber einfach nicht zu, sie behielten die Kontrolle und fanden immer rechtzeitig die richtige Antwort. Das stärkte in den eigenen Reihen das Selbstvertrauen und dem Gegner führte es mehr und mehr zu Zweifeln am eigenen Vorhaben.

Die erste Halbzeit endete torarm mit 10:10, wobei sich beide Teams durch viele technischen Fehlern das Leben selbst schwer machten. Das mit der Tor-Armut änderte sich dann in der 2.Halbzeit. Die Gastgeberinnen legten zwar bis zu 13:13 immer vor doch die Frauen um Nele Kurzke und Pia Adams legte postwendend nach. und Außenspielerin Jenny Choinowski lief in ihrem letzten Spiel vor der „Handballrente“ zur Hochform auf. Ob über Konter, über geschickte Positionswechsel oder instinktive Ballgewinne, netzte sie in der 2.Hälfte siebenmal ein. Als die Göppingerin Louisa Wolf beim Stand von 19:17 mit einem hohen körperlichen Einsatz Petra Nagy von den Beinen holte und dafür auf der Tribüne Platz nehmen durfte, nutzen die Gäste die Gunst der Stunde. Wick und Choinowski gelang der Ausgleich (19:19/50.), Alisa Pester und „Joy“ Choinowski warfen das 19:21/52. Heraus. Als dann Diana Magnusdottir das 20:22/53. folgen ließ war der Klassenerhalt für Zwickau zum Greifen nah, musste doch Göppingen jetzt mit fünf Toren (Außwärtstorregel) gewinnen um aufzusteigen. Als den Zwickauer Frauen nach Rückstand, der Ausgleich zum 26:26/59. durch Chantal Wick gelang, konnten diese einen Haken hinter dieses Spiel machen. Da änderte auch der Göppinger Siegtreffe zum 27:26/60. durch Janne-Lotta Woch (7/2 Tore) nichts mehr.

Diese Niederlage ist sicher für den BSV Sachsen Zwickau die schönste seit langer Zeit, verbunden mit dem bisher größten Vereinserfolg. Man kann da den Worten von Trainer Norman Rentsch:  "Es war die bisher intensivste Saison meiner Trainerlaufbahn" nur anschließen.  Aber nicht nur für ihn geht mit diesem Klassenerhalt im Nachsitzen, ein Jahr mit vielen Tiefen, Höhen und Emotionen zu Ende.

Der BSV Sachsen Zwickau möchte sich an dieser Stelle ALLEN, die den Verein als Zuschauer, Fans, Sponsoren, Unterstützern und Gönnern für die Treue und jegliche Zuwendungen herzlich bedanken und bitten, dies auch in Zukunft aufrecht zu erhalten. Ohne EUCH können wir nicht bestehen – DANKE, DANKE, DANKE!!!

Statistik-BSV: Zenner, Kurzke, Szott: Wick 5, Hausherr 2/1, Rösike, Magnusdottier 3, Adams 4/2, Fege,

Nagy, Stojkovska, Choinowski 7, Pester 1, Hrvatin, Frankova 4, Ertl

Strafzeiten: BSV 4   / Göppingen: 3,  1 Disqualifikation       Strafwürfe: BSV  4/3     Göppinge: 6/5

Schiedsrichter: Julian Köppl, Denis Regner     Kampfgericht: Volker Werner, Steffen Bauer

Spielaufsicht: Uwe Stemberg