Foto: Marko Unger

In einem umkämpfen, gutklassigen Finale des erstmals ausgetragenen DHB-Pokals der A-Jugend weiblich unterlagen die Mädels des BSV Sachsen Zwickau dem TV Hannover-Badenstedt mit 27:29 (13:12) Toren. Die Mädels vom Trainerduo Daniela Diener, Dietmar Schmidt schließen damit eine sehr erfolgreiche Saison mit Titel eines Vizepokalsieger 2022 ab.

Das Team aus Hannover hatte schon das Hinspiel mit 25:22 für sich entschieden und sich damit eine sehr gute Ausgangsposition für das Finale geschaffen. Es musste also in der Zwickauer Halle die Entscheidung fallen. In Punkto Erfahrung in solchen Finals lagen die Gästen klar vorn, sind sie doch in den letzten Jahren schon Stammgäste bei Final4 im Nachwuchsbereich. 2021 errangen sie den Deutschen Meistertitel der B-Jugend. Dagegen sind die Zwickauerinnen sogenannte „Frischlinge“ in diesem Leistungsbereich.  

In der mit 330 Zuschauern/Fans sehr gut besetzten Sporthalle Neuplanitz entwickelte sich von Anpfiff an eine intensive, aber faire Auseinandersetzung zweier Teams auf Augenhöhe. Der Torreigen begann mit einem verwandelten 7m für den BSV, der Ausgleich ließ aber nicht lang auf sich warten. Im weiteren Verlauf legten die Zwickauerinnen ständig vor um in der 20.Minute erstmals einen drei Tore Abstand herausgeworfen zu haben (10:7). Angetrieben von der fantastischen Kulisse gelang es den Zwickauerinnen um Cara Herfurth, in den folgenden Minuten mehrmals, den zum Pokalgewinn notwendigen 4 Tore Abstand zu den Gästen herauszuwerfen (11:7, 12:8, 13:9/25.). Hannovers Trainer Timm Dietrich, formierte daraufhin seine Reihen neu und blies zur Attacke, behilflich war ihm dabei eine Zeitstrafe für den BSV und als der Halbzeitpfiff ertönte lag sein Team beim 13:12  wieder in Schlagdistanz.

Mit Beginn der 2.Hälfte stellte Vanessa Ulrich mit dem Ausgleich und der ersten Führung zum 13:14/32. sehr schnell die Zeichen für Hannover-Badenstedt. Sie spielten jetzt ihre körperlichen Vorteile, Erfahrung und auch eine größer Kaderdichte aus und so gelang es ihnen stetig die Führung auszubauen (16:19/38.). Beim 18:22/44. schien das Spiel gelaufen, doch Zwickau bewies „Nehmerqualitäten“, ließ nicht locker und beim 23:23/52. War alles wieder offen. In der Folge legte das Gästeteam immer vor, aber unter Aufbietung aller Reserven stand das Spiel bis zum Abpfiff auf Messerschneide. Als den Zwickauerinnen in der 59. Minute der Ausgleich zum 27:27 gelang, war die Hoffnung auf den Tagessieg zum greifen nah, doch leider gelang dies nicht.

Der TV Hannover-Badenstedt ist ein verdienter Pokalsieger der weiblichen der A-Jugend 2022 – Herzlichen Glückwunsch!! 

Unsere Anerkennung und großes Lob geht aber besonders an die Mädels vom BSV. Sie haben eine überaus erfolgreiche Saison gespielt und im Finale bis zur Erschöpfung gekämpft. Es hat noch nicht zum großen Erfolg gereicht. 

Die Siegerehrung wurde durchgeführt vom Präsidenten des Handball-Verbandes Sachsen, Karsten Küter und DHB Trainer Alex Koke.

BSV Sachsen Zwickau: Janin Fleischer, Maja Wehner, Jette Wasilewski; Alessia-Angelina Jonas, Emma Mirabell Dubrau 3, Cara Herfurth 8/1, Juliane Peter 4, Jolene Preussler 6/3, Merle Dittrich 1, Finia Jaz Wolf 4/1, Leni Hippmann, Lilly Ann Diener 1, Hannah Meister, Jasmina Gierga

Schiedrichter: Laura Drischmann, Vanessa Schumann

Kampfgericht: Ricardo Hausdörfer, Martin Löwe