Tickets einfach und bequem online bestellen:

 

Diese Dynamik wird gebraucht / Foto: M.Unger

Erschienen am 28.04./29.04.2022 in der Freie Presse 

Am morgigen Samstag können sich alle Handballanhänger und Fans des Zwickauer Frauenhandball auf eine sehr interessante Doppelveranstaltung freuen.  Ab 16.00 Uhr kämpft das BL-Team um wichtige Punkte um den Klassenerhalt gegen die HSG Bad Wildungen VIPERS. Im Anschluss stehen sich die B-Jugend Vertretungen des BSV und des HC Frankfurt/Oder im Kampf um den Achtelfinaleinzug gegenüber.

Im Kampf um den Klassenerhalt empfangen der BSV Sachsen am Sonnabend Bad Wildungen. Vor der Bundesligapartie musste der Gastgeber aber zwei bittere Pillen schlucken. Eine davon ist, dass Kapitänsfrau Isa-Sophia Rösike ihre Karriere beenden muss. Der BSV Sachsen Zwickau ist seit Mittwochabend Tabellenletzter der Handball-Bundesliga (HBL) der Frauen - und richtig sauer. "Das ist dermaßen unfair. Das bewegt sich in Bereiche hinein, die mit Sport nichts mehr zu tun haben", sagte Norman Rentsch am Donnerstag und musste sich zurückhalten. Den BSV-Cheftrainer und sein Team bringen weniger die momentane Platzierung auf die Palme, sondern wie sie zustande gekommen ist. Weil Rosengarten-Buchholz sein Nachholespiel gegen Union Halle-Neustadt am Mittwoch mit 26:18 (15:11) gewann, konnte der Sieger die Plätze mit dem BSV (9 Punkte) tauschen. Rosengarten (10) nimmt jetzt als Vorletzter den Relegationsplatz ein.

Dass die Partie in Buchholz angepfiffen wurde, hat jedoch einen bitteren Beigeschmack. Die mit sieben Coronafällen gestraften Hallenserinnen wollten das Spiel - auch aus Gründen der Fairness gegenüber anderen Vereinen - verlegen. Doch der Antrag wurde von HBL-Spielleiter Uwe Stemberg bereits am Montag abgelehnt. Er berief sich auf die Regelung, dass mindestens 50 Prozent der Vertragsspielerinnen ausfallen müssen - und Halle habe 18 davon. "Es ist absolut nicht nachvollziehbar, wie der Tabellenletzte gegen die Mannschaft der Saison, was Halle für mich ist, mit fast zehn Toren mehr gewinnen kann", argumentierte Rentsch. Der Coach verwies zudem auf andere Bundesligaspiele von Metzingen oder Leverkusen, die wegen weniger Coronaerkrankungen verschoben worden waren. Pikant ist auch: Ursprünglich sollte die Partie Rosengarten-Buchholz gegen Halle-Neustadt Mitte März stattfinden. Wegen sechs Coronafällen in den Reihen der Gastgeberinnen wurde sie anstandslos verlegt. "Wir wissen, dass wir als Aufsteiger ein kleines Licht sind. Aber da wird mit verschiedenem Maß gemessen", meinte Rentsch enttäuscht.

Den Frust will sein Team am Sonnabend in Motivation umwandeln. 16 Uhr empfangen die BSV-Damen die HSG Bad Wildungen Vipers (13 Punkte). "Ich bin überzeugt davon, dass wir eine Trotzreaktion zeigen. Wir wollen alles reinhauen, was wir haben. Es wird eine Handballschlacht vor hoffentlich vollen Rängen", meinte Rentsch ein wenig martialisch. Auch sein Co Dietmar Schmidt - der ehemalige DDR-Nationalspieler feiert am heutigen Freitag seinen 70. Geburtstag - gab sich kämpferisch: "Wir müssen allen Widrigkeiten zum Trotz mit viel Feuer und Willen zeigen, dass wir in diese Liga gehören und sie halten werden." Dafür müssen die BSV-Damen, die gegen die Vipers wieder auf Ema Hrvatin zurückgreifen können, in den nächsten drei Wochen mit sieben Spielen ein straffes Programm erfolgreich absolvieren.

Nicht mehr mithelfen kann dabei Kapitänsfrau Isa-Sophia Rösike. Die Handballkarriere der 26-jährigen Rückraumspielerin ist laut ihrem Trainer ab sofort beendet. Eine wieder aufgebrochene Ellbogenverletzung am Wurfarm, die sie sich im Training zugezogen hat, zwingt sie dazu. Eine weitere bittere Pille für den BSV Sachsen, der sich davon aber nicht vom großen Ziel Klassenerhalt abbringen lassen will.

 

Die B-Jugend Mädels wollen Achtelfinale rocken

Die B-Jugend-Handballerinnen des BSV Sachsen Zwickau fiebern dem Achtelfinal-Hinspiel im Kampf um die Deutsche Meisterschaft entgegen. Nach dem Bundesliga-Heimspiel der Frauen gegen Bad Wildungen ist am Samstag, 19 Uhr in der Sporthalle Neuplanitz Anwurf fürs Spiel gegen den Frankfurter HC. Die Mannschaften kennen sich aus der Regionalliga Nordost, wo beiden Teams je ein Sieg gelang. "Es wird ein Duell auf Augenhöhe, für das ich guter Dinge bin. Wir haben uns zielgerichtet vorbereitet und sind in dieser Woche in die Details gegangen", sagt BSV-Trainerin Daniela Diener. Ihre Mädels wollen mit Blick auf das Rückspiel in zwei Wochen auf Sieg spielen. "Es wäre perfekt, wenn wir einige Tore vorlegen könnten", so die Trainerin.