Tickets einfach und bequem online bestellen:

 

A.Pester und D.Magnusdottir in Aktion Foto M.Unger

Mit dem 18:23 (8:10) Sieg gegen in Waiblingen festigt das 2.Liga Team des BSV Sachsen Zwickau den dritten Tabellenplatz und sieht jetzt den beiden Heimspielen gegen Harrislee (21.11.20) und Bremen (28.11.20) zuversichtlich entgegen.

Der offiziell achte Spieltag in der 2.Hanfball-Bundesliga Frauen war sportlich gekennzeichnet von Siegen der vier Erstplatzierten, aber auch von drei Spielabsagen wegen positiven Corona-Testungen. Damit wird auch die Tabelle etwas unübersichtlicher, daran werden sich alle gewöhnen müssen. In diesem Zusammenhang hoffen die Verantwortlichen der Liga und die Teams, dass die Saison fortgesetzt wird, auch wenn erstmal ohne Zuschauer sein.

Das Spiel gegen die TIEGERS-Waiblingen war das erwartet schwere Spiel für die Rentsch-„Sieben“. Von Beginn an bestimmten zuerst die Abwehrformationen beider Kontrahenten zusammen mit den Torhüterinnen das Spielgeschehen. Mit einem verwandelten Strafwurf erzielte Lena Hausherr nach 2 Minuten das 0:1 für das Gästeteam. In der Folgezeit gelang es den Zwickauerinnen immer besser, gemäß den Trainervorgaben, den eigenen Spielstil durchzusetzen. Aus einer aggressiven Abwehr heraus erarbeiteten sie sich viele gut Chancen zum erfolgreichen Torwurf, die man aber reihenweise nicht nutzen konnte. So dauerte es bis zu Minute sieben, ehe in der Rundsporthalle wieder ein Tor bejubelt werden konnte. Das erzielte aber Aaricia Smits vom 7m-Punkt, für die Gastgeber. Die folgende zweimalige Führung der TEGERS wurden von Magnusdottir und Pester egalisiert und Jenny Choinowski traf dann zur 3:4 Führung (16.). Diese wurde dann auf 3:6 (18.), 5:7 (21,) ausgebaut. Beim Ausgleich zum 8:8 hielten die Fans am Bildschirm bestimmt den Atem an, doch Zwickau fand schnell die Antwort und ging mit einem 8:10 in die Pause.

Die ersten sieben Minuten der 2.Hälfte waren von wechselseitigen Torerfolgen geprägt 12:13 (38.). Danach hatten die Gäste das Visier besser justiert und enteilten auf 12:17(44.). Diesen Vorsprung verteidigten die Frauen um Jenny Choinowski, die sich diesmal vom Punkt kaltschnäuzig erwies, über die Zwischenstände 14:18, 16:20, 17:22, erfolgreich bis zum Schlusspfiff.

Im Gesamtkonstrukt ein verdienter Sieg der Muldenstädterinnen, bei der Wurfausbeute allerdings mit viel Luft nach oben. Denn das ist unbedingt notwendig, sollen in den nächsten zwei Heimspielen die Punkte in Zwickau bleiben.

Nach den aktuellen Pandemiebestimmungen werden an den nächsten zwei Samstagen leider keine Zuschauer die Mannschaft unterstützen können. Der BSV Sachsen Zwickau steht mit Sportdeutschland TV in Verhandlungen, um eine Übertragung zu ermöglichen.

Statistik-BSV: Zenner, Szott; Hausherr (1/1),Rösike (2/1),Magnusdottir (1),Pavlovic (2),Adams, Bolze(1),Nagy(1),Stojkovska (2),Choinowski (7/5),Pester (3),Ertl (3)