Tickets einfach und bequem online bestellen:

 

Nachdem in den beiden Bundesligen der Saisonstart vollbracht ist, geht es für 16 Teams mit dem DHB-Pokal-Achtelfinale in den nächsten Kampf auf dem Weg zum Haushahn Final4 in Stuttgart.

Dortmund. Nach langem Warten ist in Buxtehude der Knoten endlich geplatzt. „Nach den zwei enttäuschenden Niederlagen tut es der Mannschaft jetzt gut. Wir haben alles reingehauen – jede hat sich nach dem Ball geworfen mit allem, was sie haben. Das muss man machen, wenn es im Sport mal nicht so läuft“, zeigte sich BSV-Trainer Dirk Leun nach dem 30:24-Sieg gegen die HSG Bad Wildungen Vipers erleichtert. Während sich dieser Befreiungsschlag positiv auf das Team um 10fach-Torschützin Isabelle Dölle auswirken sollte, bekommt man es im Achtelfinale des DHB-Pokals mit einem echten Brocken zu tun.

Die HSG Bensheim/Auerbach strotzt nach dem Sieg gegen den Thüringer HC am 2. Spieltag vor Selbstvertrauen und wird nicht ohne Grund als das Team der Stunde bezeichnet. „Wir haben wie die Löwen gekämpft und in der Abwehr alles investiert“, freute sich Heike Ahlgrimm über den Sieg gegen Thüringen. Bensheim geht nach einem spielfreien Wochenende und dem 30:24-Sieg gegen Buxtehude am 1. Spieltag als Favorit in das Spiel am Samstag.

Dämpfer haben am vergangenen Wochenende die HSG Blomberg-Lippe und die TuS Metzingen erhalten. Während die HSG in einem lange Zeit sehr engen Spiel Borussia Dortmund am Ende wegziehen lassen musste, konnten die Tussies beim Gastspiel in Zwickau den ständigen Rückstand nicht wettmachen und zeigten sich nach der 27:23-Niederlage enttäuscht. „Insgesamt haben wir einfach zu oft die falsche Entscheidung getroffen und den Kampf nicht angenommen“, resümierte Trainer Werner Bösch nach dem Spiel. „Zu viele vermeidbare Fehler“ vermerkte auch Blombergs Coach Steffen Birkner nach der 31:25-Niederlage in Dortmund. Diese Fehler gilt es im direkten Duell zu vermeiden – am Samstag empfängt Blomberg Metzingen in der heimischen Sporthalle an der Ulmenallee.

Am Mittwoch eröffnen die HL Buchholz 08-Rosengarten im Duell gegen den Thüringer HC und die Sport-Union Neckarsulm im Südderby gegen die SG BBM Bietigheim das Pokal-Achtelfinale – beide Partien starten um 19:30 Uhr. Am Samstag stehen fünf Spiele auf dem Programm, bevor nach der Begegnung zwischen Bad Wildungen und Waiblingen am Sonntag die acht Teilnehmer des Viertelfinals feststehen.
 
Die Begegnungen des DHB-Pokal-Achtelfinales im Überblick:

Mittwoch, 27. September:
19:30 Uhr: HL Buchholz 08-Rosengarten – Thüringer HC
19:30 Uhr: Sport-Union Neckarsulm – SG BBM Bietigheim

Samstag, 30. September:
16:00 Uhr: Buxtehuder SV – HSG Bensheim/Auerbach
18:00 Uhr: HSG Blomberg-Lippe – TuS Metzingen
18:30 Uhr: HSV Solingen-Gräfrath 76 – SV Union Halle-Neustadt
19:00 Uhr: Borussia Dortmund – TSV Bayer 04 Leverkusen
19:00 Uhr: FRISCH AUF Göppingen – VfL Oldenburg

Sonntag, 1. Oktober:
16:00 Uhr: HSG Bad Wildungen Vipers – VfL Waiblingen
 
Die Spiele des DHB-Pokal-Achtelfinales werden im Livestream bei Sportdeutschland.TV übertragen und können mit dem Abschluss eines Abopasses oder im Pay-per-View angeschaut werden. Abonnenten der Streamingplattform Dyn können ebenfalls alle Partien des Achtelfinales empfangen.
 
Die weiteren Termine im DHB-Pokal:

  • Viertelfinale: 1. November 2023
  • Haushahn Final4: 9. & 10. März in Stuttgart

Erschienen am 26.09.2023 (www.handball-bundesliga-frauen.de)