Tickets einfach und bequem online bestellen:

 

Zwar kämpfen die Frauen des BSV Sachsen Zwickau in der 1. Handball-Bundesliga der Frauen weiter um den Klassenerhalt, unabhängig davon treibt er seine Personalplanungen für die kommende Saison voran.

Das ist auch notwendig, verlassen den Verein im Sommer doch mindestens sechs Spielerinnen. Mit der heutigen Pressemitteilung gibt er seine dritte Neuverpflichtung bekannt. Nach zwei Schwedinnen kommt nun eine gebürtige Dänin. Die Kreisläuferin Natacha Buhl wechselt vom Ligakonkurrenten VfL Oldenburg nach Zwickau. Der Vertrag der 22-jährigen gilt zunächst für die Saison 2022/2023 und hat für die 1. und 2. Bundesliga Gültigkeit.

Die gelernte Einzelhandelskauffrau ist in Snejbjerg (DEN) geboren und wechselte zur Saison 2020/21 aus Odense Håndbold zu den „Red Sparrows“ nach Freiburg. Nach Freiburg zog es Natascha in Richtung VfL Oldenburg, wo sie bis zum Ende der laufenden Saison auf Torejagd geht.

Der BSV Sachsen Zwickau ist nun die dritte Station in Deutschland. Trainer Norman Rentsch ist sich, nach dem Probetraining und gesichteten Videomaterial sicher, mit Natascha eine sehr ehrgeizige Spielerin, die den unbändigen Willen hat, sich stetig verbessern möchte, verpflichten zu können. „Sie hat uns im Probetraining vor allem mit einer starken Abwehrleistung überzeugt und gibt uns im Angriff neue Möglichkeiten, uns noch breiter aufzustellen", so der Trainer weiter.

Für die 1,78 große Kreisläuferin ist der Wechsel in die Muldenstadt ein weiterer Schritt sich als Handballspielerin auf Bundesliganiveau zu entwickeln. „Die Art und Weise des Spielstiels der Mannschaft hat mich beeindruckt und angesprochen. Er kommt meiner Art zu spielen, sehr entgegen und ich weiß, dass ich mich unter Norman Rentsch weiterentwickeln kann. Ich freue mich auf den BSV, auf die Fans,

Willkommen in Zwickau, Natacha Buhl