News

Rückrunde startet mit souveränen Derbysieg

19. Januar 2015  I  Spielbericht BSV Sachsen Zwickau 2

Am letzten Sonntag gewann die zweite Vertretung des BSV das Derby gegen Chemie Zwickau in der Sporthalle Neuplanitz  mit 40:26 (23:13). Damit begann die Rückrunde so erfolgreich wie die erste Halbserie endete und Im Gegensatz zum  knappen 29:26 Sieg am ersten Spieltag gestalteten die Mädels das Spiel diesmal souverän. Erfolgreichste Werferin war diesmal Elisabeth Aßmann (12/4).

Gestartet wie die Feuerwehr
Das erste Spiel der Rückrunde stand gleich in mehrfacher Hinsicht unter besonderen Vorzeichen. Mit Chemie Zwickau hatte man gleich zu Beginn ein heißes Derby vor der Brust. Mit knapp 200 Besuchern erfüllte das Derby seinen Ruf und zog überdurchschnittlich viele Anhänger zu einem Sachsenligaspiel. Da die Chemikerinnen in der gleichen Halle spielen, fühlte sich auch das Auswärtsspiel nicht wirklich wie eines an. Außerdem hatten sie sich für die Kapitänin des BSV, Isabel Stegert, etwas Besonderes einfallen lassen. Um deren herausragende Qualitäten aus dem Spiel zu nehmen, bekam sie eine hartnäckige Sonderbewachung bereits ab der Mittellinie. Die Maßnahme an sich war auch von Erfolg gekrönt, was 3 Tore von Isabel Stegert belegen. Allerdings stellte sich der BSV schnell darauf ein und andere Spielerinnen übernahmen die Verantwortung und so stand es nach knapp 10 Minuten bereits 7:1 für die BSV Mädels.

Torhüterin überzeugt
Co-Trainer Roy Grüner, der die Leitung für die beim ersten Team gebundene Daniela Filip übernahm, hatte seine Hausaufgaben gemacht und konnte mit den ersten Minuten sehr zufrieden sein. Den Chemie-Mädels gelang bis dahin nur ein Treffer per Siebenmeter. Was auch Jessica Flemming zu verdanken war, die aufgrund guter Trainingsleistungen von Beginn an ran durfte und dabei mit ihren jungen 16 Jahren sehr souverän wirkte und sogar einen Siebenmeter entschärfen konnte. Bis zur 16. Minute fand Chemie trotzdem allmählich ins Spiel und konnte sich so bis auf 11:8 heran arbeiten. In dieser Phase fehlte den BSV-Mädels bei oft hektisch abgeschlossenen Würfen das glückliche Händchen.

Souveräne erste Hälfte
Der BSV ließ sich aber nicht aus der Ruhe bringen und durch zwei Doppeltorerfolge von Celine Ebert und Joespha Kallenberg zwischen der 19. und 22. Minute gelang es wieder auf 17:9 zu enteilen. Die Chemie-Mädels kämpften, was auch 3 Verwarnungen und 5 Zeitstrafen zeigten, aber weiter als auf 17:11, nach einem schön heraus gespielten Konter kamen sie an diesem Sonntagnachmittag nicht mehr heran. Und so sorgte eine Unaufmerksamkeit von Lina Hupfer am Ende für ein Schmunzeln. In der 19. Minute verwechselte sie aufgrund des besonderen Auswärtsspieles in heimischer Halle die Seiten auf der Anzeigetafel und rannte aufs Spielfeld obwohl noch 15 Sekunden von ihrer zweiminütigen Zeitstrafe übrig waren. Dadurch bekam sie noch mal zwei Minuten drauf und Zeit sich die Anzeigetafel zu verinnerlichen. An der klaren 22:13 Halbzeitführung änderte das nichts.

Isabel Stegert wird gut vertreten
Obwohl einige Dinge zur Halbzeitpause angesprochen wurden, begann der BSV die zweite Hälfte etwas unkonzentriert und gestatte den Chemikerinnen bis zum 26:18 in der 40. Minute das Ergebnis etwas erträglicher zu gestalten. So musste Roy Grüner die Knackpunkte während einer Auszeit noch mal wiederholen und danach gelang es ihnen das Ergebnis weiter kontinuierlich auszubauen. An der Umstellung im Spielsystem, aufgrund der engen Sonderbewachung, gefiel dem Co-Trainer besonders: “Isabel Stegert half diesmal mit einer guten Deckungsarbeit und ihren Part im Offensivspiel übernahmen Celine Ebert, Josepha Kallenberg und Elisabeth Aßmann.“ Ein Sonderlob hatte Roy Grüner für Alisa Pester übrig, die mit 16 Jahren ihr Debüt im Frauenbereich gab und dabei gleich 3 Treffer erzielen konnte. Aufgrund dieser vielen erfolgreichen Puzzlestücke kam in diesem Tag nie die Frage auf wer gewinnen würde. Am Ende stellte sich nur noch die Frage ob der BSV die 40-Tore-Marke knacken würde. Dabei konnte eine Spielerin in Erscheinung treten, die sich in Zwickau eigentlich aufgrund ihrer überragenden Fähigkeiten im Basketball einen Namen gemacht hat. In sprichwörtlich letzter Sekunde bewies Angy Thieme Biss. Nachdem sie ein halbe Minute zuvor den Ball noch unglücklich beim Abspielen vertändelte, versenkte sie ihn mit der Schlusssirene zum 40:26 im Chemie-Gehäuse. Das war der I-Punkt auf einem erfolgreichen Derbysieg. (rh)

BSVII: Nater, Flemming, Stiller, Ebert (7), Kallenberg (5), Göhler (1), Lina Hupfer (3), Stegert (3), Aßmann (12/4), Thieme (1), Sabajtis (1), Pester (3), Majer (4)


Zurück



Spielplan BSV I

19. November 2017  I  16:00 Uhr

30 : 23

Kurztabelle BSV I

  Pl   Team   Pkt  
  1   HL Buchholz..   14:2  
  2   Kurpfalz Bären   13:3  
  3   FSG Waiblingen-Korb   11:5  
  ...  

Stand: 20.11.2017  I  11:40 Uhr Mehr

Partner

Links zu unseren Partnern