Daiva Aleksandraviciute war mit 8 Toren maßgeblich an der starken Aufholjagd beteiligt / Foto: Ralph Köhler; propicture

News

BSV siegt in Kirchhof nach sensationeller Aufholjagd

15. Dezember 2013  I  Spielbericht BSV Sachsen Zwickau 1

Handballfrauen machen 10-Tore-Rückstand wett und rücken auf Platz 4 vor

Der BSV Sachsen Zwickau setzt seine starke Hinrunde in der 2. Handballbundesliga fort. Am Samstagabend gewann die Mannschaft von Norman Rentsch auswärts bei der SG 09 Kirchhof mit 31:29. Noch zur Halbzeit lagen die Zwickauerinnen mit neun Toren zurück. In der zweiten Hälfte startete der BSV dann eine starke Aufholjagd. Drei Minuten vor dem Ende brachte Silvia Bachrata ihr Team beim 28:29 erstmals in Führung. Ein Doppelpack von Petra Starček machte den Sieg perfekt.

Blackout in erster Halbzeit
Nach dem Spiel musste das BSV-Trainerduo erst einmal tief durchatmen. „Respekt für die Mädels! So viele Tore aufzuholen, das erlebt man nicht oft“, sagte Co-Trainerin Corina Cupcea nach einem Spiel, bei dem die Muldestädter zum wiederholten Mal in dieser Saison bewiesen, dass sie die Nerven dafür besitzen, spannende Spiele für sich zu entscheiden. Voraus ging dem am Samstagabend jedoch zunächst eine katastrophale erste Halbzeit. Nach nicht einmal fünf Minuten lag der BSV bereits mit 1:5 hinten, zwölf Minuten später betrug der Abstand bereits acht Tore. „Das war ein mannschaftlicher Blackout“, so Norman Rentsch. „Wir haben uns zu viele einfache technische Fehler erlaubt und den Gegner zu Gegenstößen eingeladen. Auch körperlich waren wir überhaupt nicht präsent.“

Dabei zeigte sich Rentschs Truppe auch beeindruckt von einer aggressiven Abwehr der Gastgeberinnen, bei denen Topschützin Cristina Mihai allein in der ersten Hälfte acht Tore markierte. In der 27. Minute lagen beim Stand von 16:6 bereits zehn Tore zwischen beiden Teams. Der Halbzeitstand von 19:10 war Grund genug, um sich in der Pause neu zu sortieren – und zu motivieren. „Unser Glaube an einen Sieg bestand auch in der Halbzeit noch. Wir haben uns gesagt, dass wir das schaffen können und auch aus eigener Erfahrung wissen, wie schnell wir selbst schon komfortable Vorsprünge eingebüßt haben“, sagte Norman Rentsch und schickte sein Team mit umgestellter Deckung wieder auf das Parkett. Hinzu kam der Wechsel von Daiva Aleksandraviciute auf die Kreisposition, wo Stefanie Pruß kurz vor dem Seitenwechsel mit Problemen am linken Arm ausgewechselt werden musste.


Spektakuläre Aufholjagd nach der Pause
Rentschs Maßnahmen sollten sich schnell bezahlt machen. Mit einem 4:0-Lauf setzte der BSV gleich nach Wiederanwurf ein deutliches Lebenszeichen. Die Gäste hingegen mussten ab der 35. Minute auf Cristina Mihai verzichten. Die Kirchhofer Rückraumspielerin warf einen Siebenmeter direkt in das Gesicht von BSV-Keeperin Magdalena Neagoe und bekam dafür regelgerecht die rote Karte. Neagoe, die in dieser Saison bereits eine Reihe von Gesichtstreffern einstecken musste, stellte einmal mehr ihre Nehmerqualitäten unter Beweis und war im weiteren Spielverlauf mit starken Paraden ein Rückhalt bei der Aufholjagd ihres Teams.

Über die Stationen 20:15 (38. Minute, Urbicht), 22:19 (43., Choinwoski) und 26:24 (49., Kallenberg) pirschten sich die Gäste Schritt für Schritt an ihre Gegner heran. Daiva Aleksandravi-ciute, die mit insgesamt acht Toren ein überragendes Spiel als Kreisläuferersatz ablieferte, stellte mit dem 27:27 erstmals wieder den Ausgleich her. Wenige Minuten später war es Silvia Bachrata, die ihre Farben mit 28:29 (57.) in Front warf. Ein Doppelpack von Petra Starček brachte dem BSV schließlich eine Minute vor Schluss eine 3-Tore-Führung und damit zwei fast schon verloren geglaubte Punkte ein. Das Siebenmetertor von Jana Pollmer wenige Sekunden vor Schluss blieb Makulatur.

Erfolgreichste Schützin beim BSV war neben Daiva Aleksandraviciute (8) Jenny Choinowski mit neun Toren. Nach ihrem Debüt in der Vorwoche lief auch Michelle Urbicht wieder für den BSV auf. Ihren ersten Einsatz in der 2. Bundesliga erlebte zudem die 16-jährige Stefanie Nater aus der zweiten Mannschaft. Die Torhüterin reiste als Ersatz für Manuela Splinter mit und durfte in Halbzeit eins für fünf Minuten zwischen die Pfosten, wo sie kurz vor der Pause mit einem Fußreflex glänzte. Mit dem Sieg in Kirchhof schiebt sich das Team in der Tabelle auf Platz vier vor, direkt hinter den punktgleichen Dortmundern. Mit einem Sieg im letzten Heimspiel gegen Harrislee am kommenden Samstag würde der BSV wieder auf einen der drei Aufstiegsplätze rutschen.

BSV Sachsen Zwickau:
Neagoe, Nater; Urbicht (3/1), Starček (2), Aleksandraviciute (8), Kallenberg (2), Hupfer, Stein (4), Pruß (1), Bachrata (2), Choinowski (9), List, Zuber




Zurück



Spielplan BSV I

19. November 2017  I  16:00 Uhr

Kurztabelle BSV I

  Pl   Team   Pkt  
  1   Kurpfalz Bären   13:3  
  2   HL Buchholz..   12:2  
  3   FSG Mainz..   10:4  
  ...  

Stand: 18.11.2017  I  12:04 Uhr Mehr

Partner

Links zu unseren Partnern