Daiva Aleksandraviciute setzte gegen Rosengarten zum Wurf an / Foto: Ralph Köhler; propicture

News

BSV siegt und stellt Rekord ein

23. Februar 2014  I  Spielbericht BSV Sachsen Zwickau 1

28:26-Heimsieg gegen Rosengarten-Buchholz trotz mäßiger Leistung

Die Frauen des BSV Sachsen Zwickau bleiben in der 2. Handballbundesliga auch im neunten Heimspiel ungeschlagen. Am Samstagabend rang die Mannschaft von Norman Rentsch den Gästen der SGH Rosengarten-Buchholz beim 28:26 (13:15) zwei Punkte ab und stellte damit einen Rekord aus der Saison 1994/95 ein. Damals blieb der BSV ebenfalls neun Spiele in Serie ohne Niederlage. Gegen die „Luchse“ aus dem hohen Norden hatten die Zwickauerinnen allerdings ein schweres Stück Arbeit zu verrichten. Zahlreiche Fehlpässe im Angriff trugen dazu bei, dass der BSV sein Konterspiel nicht wie gewohnt umsetzen konnte. In einer spannenden Schlussphase verwandelte dann Annika List per Strafwurf zum 27:26. Im Gegenzug hielt Manuela Splinter mit einer Parade den Sieg für ihre Farben endgültig fest. Daiva Aleksandraviciute, die mit insgesamt acht Toren auch zur erfolgreichsten Schützin der Partie avancierte, sorgte für den Endstand.

BSV-Motor kommt nicht in Schwung

Ralf Böhme hatte allen Grund enttäuscht zu sein. Der Gästetrainer lag mit seinem Team bis zur letzten Minute gleichauf gegen die favorisierten Hausherrinnen und musste erst wenige Sekunden vor der Schlusssirene die Hoffnung auf einen Zähler begraben. Doch im anschließenden Trainergespräch gab sich Böhme als fairer Verlierer: „Über das gesamte Spiel betrachtet sind die zwei Punkte für Zwickau verdient.“ Dabei hätte sich sein Kollege Norman Rentsch nicht beschweren können, wenn es am Ende zu einer Punkteteilung gekommen wäre. Über die gesamte Partie kam der BSV-Motor nie richtig in Schwung. „Wir hatten zwar auch in der ersten Halbzeit einige gute Abwehrphasen, aber wir haben es nicht geschafft, etwas Euphorie zu entwickeln, von der wir uns dann im Angriff tragen lassen“, kommentierte Rentsch den Auftritt seiner Schützlinge, der von zahlreichen Fehlpässen und mitunter auch technischen Fehler geprägt war. „Vor allem unser Konterspiel hat heute darunter gelitten“, so der BSV-Coach. In der Tat blieben schnelle Tempogegenstöße wie das 5:3 (10. Minute), bei dem Silvia Bachrata Jenny Choinowski bediente, Mangelware.

Hinzu kam eine ganze Reihe vergebener Chancen. Gleich achtmal war der Pfosten des Gästetors Endstation eines Zwickauer Wurfes. So entwickelte sich vor den 600 Zuschauern in der Neuplanitzer Halle zwar keine hochklassige, aber immerhin eine spannende Begegnung zwischen den beiden Teams, von denen sich keines mit mehr als zwei Toren abzusetzen vermochte. Lediglich in der 49. Minute schien der BSV beim 23:20 dabei, sich ein Polster anzulegen. Doch keine drei Minuten später glichen die „Luchse“ bereits wieder aus. Aktivposten auf Zwickauer Seite war am Samstag Daiva Aleksandraviciute, die aus dem Rückraum immer wieder wichtige Tore erzielte und mit acht Treffern zur  besten Schützin des Spiels avancierte. Auch Petra Starcek verdiente sich gute Noten. Bei der SGH war vor allem Sabine Heusdens ein steter Unruheherd.

Spannende Schlussphase

Das enge Kopf-an-Kopf-Rennen gipfelte dann in eine überaus spannende Schlussminute. Beim Stand von 26:26 trat Annika List 38 Sekunden vor dem Ende zum Strafwurf an und zeigte dabei keine Nerven. Mit einem Tor Vorsprung musste der BSV nun den letzten Gäste-Angriff überstehen und konnte sich dabei einmal mehr auf Manuela Splinter verlassen. Die BSV-Torhüterin parierte einen Wurf von Kaja Schmäschke und hielt damit die zwei Punkte fest. Die verbleibenden Sekunden nutzte dann Daiva Aleksandraviciute, um nach Pass von Josy Kallenberg den Endstand herzustellen.  

Auch wenn die Zwickauerinnen nicht wie ein Aufstiegsaspirant auftraten, untermauerten sie durch den Sieg ihren dritten Tabellenplatz, der in dieser Saison das Ticket zur 1. Liga bedeutet. „So eine Partie muss man auch abhaken können“, sagte Co-Trainerin Corina Cupcea zur mäßigen Leistung ihrer Mannschaft. „Zwei Punkte sind zwei Punkte. Wahrscheinlich war das heute auch eine Kopfsache, wenn der Tabellendritte gegen den Zwölften spielt.“ In den kommenden Heimpartien dürften solche Kopfprobleme wohl nicht aufkommen. Am 22. März erwartet der BSV den derzeitigen Spitzenreiter Bad Wildungen Vipers. In den zwei Wochen darauf gastieren dann noch Mainz 05 und die Füchse Berlin.



BSV Sachsen Zwickau: Neagoe, Splinter; Starcek (6), Aleksandraviciute (8), Kallenberg, Stein (1), Bachrata (3), Choinowski (6), List (4/2), Zuber




Zurück



Spielplan BSV I

19. November 2017  I  16:00 Uhr

Kurztabelle BSV I

  Pl   Team   Pkt  
  1   Kurpfalz Bären   13:3  
  2   HL Buchholz..   12:2  
  3   FSG Mainz..   10:4  
  ...  

Stand: 18.11.2017  I  20:01 Uhr Mehr

Partner

Links zu unseren Partnern