Stefanie Pruß gibt ein starkes Comeback gegen die Vipers / Foto: Ralph Köhler; propicture

News

Zwickauerinnen erkämpfen Punkt gegen Spitzenreiter

24. März 2014  I  Spielbericht BSV Sachsen Zwickau 1

BSV zuhause weiterhin ungeschlagen


In einer hart umkämpften Partie hat der BSV Sachsen Zwickau gegen den aktuellen Tabellenführer der 2. Handballbundesliga einen Punkt erkämpft. Gegen die „Vipers“ aus Bad Wildungen erspielte sich die Mannschaft von Norman Rentsch in den Schlussminuten ein 25:25-Unentschieden. Nachdem die Zwickauerinnen über die gesamte Spielzeit im Rückstand lagen, gingen sie kurz vor Ende erstmals in Führung. 820 Zuschauer in der gut gefüllten Sporthalle Neuplanitz standen Kopf. Mit der Schlusssekunde rettete Bad Wildungens Sarah van Gulik durch einen abgefälschten Wurf ihrem Team einen Punkt. Durch das Unentschieden gegen die HSG Bad Wildungen „Vipers“ bleibt der BSV Sachsen Zwickau auch im zehnten Heimspiel der Saison ungeschlagen.

Erstes Zwickauer Tor in der achten Spielminute


Beide Mannschaften machten von der ersten Spielminute an deutlich, dass an diesem Abend auf dem Spielfeld keine Geschenke verteilt werden. Von Beginn an entwickelte sich zwischen den Gastgeberinnen und dem aktuellen Tabellenführer eine hart umkämpfte Partie. Allerdings erwischte Bad Wildungen den besseren Start. Über sieben Minuten brauchten die Zwickauerinnen für ihren ersten Treffer zum 1:3 erzielen. Torschützin war Stefanie Pruß, die gegen die HSG nach dreimonatiger Verletzungspause erstmals wieder mit von der Partie war. Bis dahin bissen sich die Spielerinnen von Norman Rentsch die Zähne an Bad Wildungens Abwehr und ihrer Torhüterin Manuela Brütsch aus.

Die „Vipers“ stellten auch in der Folgezeit durch einen starken Auftritt eindrucksvoll unter Beweis, dass sie nicht umsonst der aktuelle Ligaprimus sind. Doch mit den heimischen Fans im Rücken fanden die Zwickauerinnen im Laufe der ersten Halbzeit immer besser zu ihrem Spiel. In der 17. Minute sorgte Daiva Aleksandravicute erstmals für den Ausgleich zum 6:6. Von der 17. Minute bis zur Halbzeit behielt das Gästeteam jedoch stets die Oberhand.

Schlussphase stellt Nerven auf Zerreißprobe


Die zweite Halbzeit war nichts für schwache Nerven. Die Zwickauerinnen zeigten zwar großen Kampfgeist, doch die „Vipers“ lagen stets in Front. Teilweise führten die Bad Wildungerinnen mit drei Treffern. Auf Zwickauer Seite brachte man sich unter anderem durch eine erneute Schwäche am Siebenmeterpunkt mehrfach selbst um den Ausgleich. Doch der unbändige Wille des BSV-Teams sollte belohnt werden.

In der vorletzten Minute netzte zunächst Silvia Bachrata zum 24:24 ein. Zuvor hatte Manuela Splinter im BSV-Tor mit einer Serie von Paraden ihre Farben im Spiel gehalten und ihre Vorderleute damit zusätzlich angetrieben. Wenige Sekunden nach dem Ausgleich setzte Jenny Choinowski noch einen drauf. Ihr Kontertor zum 25:24 brachte die kaum noch für möglich gehaltene Führung und die Zuschauertribüne zum Brodeln. Der letzte Angriff der Partie gehörte allerdings den „Vipers“. Drei Sekunden vor Spielende fasste sich Sarah van Gulik ein Herz und erzielte mit ihrem Wurf, der noch vom Zwickauer Block abgefälscht wurde und über den Innenpfosten den Weg ins Tor fand, den 25:25-Endstand.

Rentsch: „Mädels haben Kampfgeist gezeigt“


Unmittelbar nach der Schlusssirene machte sich ein Gefühlschaos zwischen Enttäuschung über den späten Ausgleich und Freude über einen Punktegewinn gegen den Tabellenführer breit. Trainer Norman Rentsch blickte nach dem Spiel ebenfalls mit gemischten Gefühlen auf das Spiel gegen Bad Wildungen und die zwei Niederlagen der Vorwochen: „Die Mädels haben heute einen wahnsinnigen Kampfgeist gezeigt und sich am Ende dafür auch belohnt. Der Ausgleich tut zwar weh, dennoch ist der Punkt nach dem Spielverlauf ein gewonnener Punkt. Ich bin heute nur etwas verärgert, dass die Mannschaft die Spiele gegen Halle und Ober-Eschbach nicht mit der gleichen Einstellung angegangen ist.“ 

Die Tabellensituation ist durch das Remis unverändert. Der BSV rangiert auf Platz vier mit nur einem Punkt vor Borussia Dortmund. Die Vipers behalten ihre Spitzenposition. Ebenso bleibt eine eindrucksvolle Serie der Muldestädter bestehen, denn auch im zehnten Saisonheimspiel ist die Mannschaft nach wie vor ungeschlagen. Saisonübergreifend hat die Truppe um Claudia Stein sogar seit über einem Jahr nicht mehr vor heimischem Publikum verloren. Die letzte Heimniederlage datiert vom 16. März 2013 gegen den späteren Aufsteiger Bensheim-Auerbach.

BSV Sachsen Zwickau: Neagoe, Splinter; Starček, Kallenberg, List (2), Stein (2), Zuber (2), Bachrata (3), Choinowski (4), Aleksandraviciute (5), Pruß (7/3)




Zurück



Spielplan BSV I

19. November 2017  I  16:00 Uhr

30 : 23

Kurztabelle BSV I

  Pl   Team   Pkt  
  1   HL Buchholz..   14:2  
  2   Kurpfalz Bären   13:3  
  3   FSG Waiblingen-Korb   11:5  
  ...  

Stand: 20.11.2017  I  11:40 Uhr Mehr

Partner

Links zu unseren Partnern