News

Freudentanz nach Auswärtserfolg

18. Januar 2016  I  In der Presse

Nach ihrem Sieg in Trier haben die Zwickauer Handballerinnen auch beim zweiten Absteiger aus der 1. Bundesliga doppelt punkten können.
Von Thomas Croy

Koblenz. Der heiße Tanz auf dem Vulkan endete mit einem ausgelassenen Freudenreigen. Der Jubel im Team des BSV Sachsen nach dem 22:20 (9:11)-Sieg bei den Vulkan-Ladies Koblenz/Weibern war groß.
"Es war ein gutes Spiel unserer Mannschaft", freute sich Trainer Karsten Knöfler. "Eigentlich wollten wir unser Heil in der Offensive suchen. Das hat leider nicht so geklappt, wie wir uns das vorgestellt hatten." Im Angriff fehlte die Durchschlagskraft. "Aber dafür stand unsere Abwehr bombensicher - über das ganze Spiel." Daiva Aleksandraviciute und Isabel Stegert haben im Block gegen die starken Werferinnen der Vulkan-Ladies geackert. Ihre Nebenleute machten mit beherztem Einsatz sich auftuende Lücken zu.
Zwickau hatte den Gegner gut im Griff, lag mit 3:1 (13.) und 8:6 (25.) vorn. Gegen Ende der ersten Halbzeit gelang Koblenz/Weibern mit vier Toren in Folge die Wende. Während der Gastgeber bei angezeigtem Zeitspiel mit Verzweiflungswürfen erfolgreich war, ließen die Sachsen etliche klare Möglichkeiten ungenutzt. Zehn Minuten vor Schluss betrug der Rückstand drei Tore.
"Wir haben weiter an uns geglaubt und in der Abwehr gut gearbeitet", erklärte Karsten Knöfler. Zur Matchwinnerin avancierte die nach ihrer langen Verletzungspause wiedergenesene Stefanie Hopp. Weil sie in der Woche angeschlagen war und nicht voll trainieren konnte, kam sie erst in der letzten Viertelstunde zum Einsatz. Und feierte mit vier Toren ein schönes Comeback. Hopp traf zum 19:19-Ausgleich (53.), Christina Zuber brachte den BSV auf die Siegerstraße (55.). "Wir sind in Führung gegangen und lagen mit drei Toren vorn. Das hat die Mannschaft cool und clever zu Ende gespielt", lobte der Trainer. Der Sieg ist verdienter Lohn einer geschlossenen Mannschaftsleistung. Neben den Langzeitverletzten fehlten auch Nicole Leder und Josephine Hessel. Neuzugang Carmen Schneider gab ihr Debüt im Zwickauer Trikot.
Mit nunmehr fünf Siegen auf fremdem Parkett weist der BSV die drittbeste Auswärtsbilanz der 2. Liga auf. "Da ist der Druck nicht so groß, gewinnen zu müssen", glaubt Karsten Knöfler. Zum Abschluss der ersten Halbserie ist das gesamte Feld eng zusammengerückt. Der Trainer ist optimistisch: "Jetzt haben wir die Chance, mit zwei, drei Siegen wieder nach oben zu klettern."

Jenny Choinowski erzielt den Jubiläumstreffer
Das 400. Saisontor für den BSV geht auf das Konto von Jenny Choinowski, die fünf Minuten vor Schluss mit dem 21:19 den Jubiläumstreffer erzielte. Die 26-Jährige hatte am 14. November im Heimspiel gegen Herrenberg auch schon die 200 voll gemacht.
Mit dem dritten Sieg in Folge haben sich die Zwickauerinnen um eine Position auf Rang 10 verbessert, punktgleich mit Beyeröhde auf Platz 9 (je 15:15). Die Sachsen haben vor Beginn der zweiten Halbserie nur fünf Zähler Rückstand zum Tabellendritten.
 








Zurück



Spielplan BSV I

19. November 2017  I  16:00 Uhr

30 : 23

Kurztabelle BSV I

  Pl   Team   Pkt  
  1   HL Buchholz..   14:2  
  2   Kurpfalz Bären   13:3  
  3   FSG Waiblingen-Korb   11:5  
  ...  

Stand: 20.11.2017  I  11:40 Uhr Mehr

Partner

Links zu unseren Partnern