Foto: Ralph Köhler / propicture

News

Zwickauerinnen schwitzen im Outdoor-Camp

28. Juli 2014  I  Neuigkeiten

Neu formiertes BSV-Team gelangt bei Boots-und Fahrradtouren an seine Grenzen


Am vergangenen Wochenende bat der neue BSV-Coach Jiri Tancos seine Mannschaft zum ersten richtigen Härtetest. In Wiesenthal an der Freiberger Mulde legte das Team konditionelle Grundlagen. Im Vordergrund standen allerdings keine konventionellen Ausdauerläufe, sondern Wettkämpfe, die den Spielerinnen alles abverlangten. Gleich mehrere Fahrradtouren wurden durchgeführt, eine Fahrt mit dem Drachenboot, eine vierstündige Raftingtour und ein Duathlon standen auf dem Programm. Neben der physischen Vorbereitung auf die neue Saison lag der Fokus im Outdoor-Camp auch auf der Teambildung und der Integration der zahlreichen Neuzugänge.

Camp dient der Teambildung


Bereits am Freitagvormittag brachen einige Spielerinnen in das dreitägige Outdoor-Camp auf. Die übrigen Spielerinnen reisten am Freitagabend an. Als Unterkunft diente dem BSV eine Herberge. Die erste Herausforderung hatten die Mädels bereits vor Abreise zu bewältigen: In Gruppen mussten sich die Spielerinnen zusammentun und sich um die Organisation der Mahlzeiten kümmern. Am Freitag stand für die Spielerinnen Athletiktraining im Freigelände auf dem Programm, ehe am Abend gemeinsam gegrillt wurde. Das Beisammensein am Abend diente gleichzeitig als erstes Kennenlernen, da diesmal bereits alle Neuzugänge an Bord waren.

Raftingtour verlangt den Spielerinnen alles ab


Der zweite Tag des Camps hielt dann so einige Strapazen für das Team bereit. Mit dem Fahrrad machten sich die Spieleinnen auf dem Weg zum Drachenbootfahren, im Anschluss daran erfolgte der Weg zurück zur Herberge ebenfalls mit dem Rad. Nach dem Mittagessen stand eine Raftingtour auf dem Programm, die wie sich noch herausstellen sollte, den Spielerinnen alles abverlangte. 20 Kilometer legten die Mädels in viereinhalb Stunden auf dem Wasser zurück. Zurück ging es erneut mit dem Rad.

Corina Cupcea: „Wollten erkennen, wer an seine Grenzen gehen kann“


Nachdem der Körper von den Belastungen am Tag davor schon richtig müde war, stand am Sonntagmorgen mit einem Duathlon (2x15 km Fahrrad, 8 km Lauf) der abschließende Härtetest an. „Wir wollten an diesem Wochenende erkennen, wer an seine Grenzen gehen kann und auch über diese hinaus. Die Mannschaft hat das Camp sehr gut gemeistert. Wir sind sehr zufrieden wie die Mädels mitgezogen haben“, so Co-Trainerin Corina Cupcea über die physischen Belastungen, den die Spielerinnen am Wochenende ausgesetzt waren.

Bei den Spielerinnen selbst überwog neben den Schmerzen und der Müdigkeit in den Knochen nach Abschluss des Camps vor allem der Stolz, die Aufgaben bewältigt zu haben und die Freude, in den kommenden Trainingseinheiten mit dem Handball in Berührung zu kommen. „Ab Dienstag liegt der Fokus im technisch, taktischen Bereich. Am Wochenende steht unser Turnier an, bis dahin gilt es, sich schon etwas auf dem Spielfeld zu finden und die neuen Spielerinnen in die Abläufe zu integrieren“, spricht Corina Cupcea das aus, was sich die Spielerinnen nach diesem Wochenende wohl am meisten wünschen – weniger Freigelände, mehr Halle und vor allem, den Handball in die Hand nehmen zu dürfen.




Zurück



Spielplan BSV I

19. November 2017  I  16:00 Uhr

30 : 23

Kurztabelle BSV I

  Pl   Team   Pkt  
  1   HL Buchholz..   14:2  
  2   Kurpfalz Bären   13:3  
  3   FSG Waiblingen-Korb   11:5  
  ...  

Stand: 19.11.2017  I  23:39 Uhr Mehr

Partner

Links zu unseren Partnern