Szene aus dem Hinspiel / Foto: Ralph Köhler; propicture

News

BSV-Frauen reisen zum Ostderby nach Halle

27. Februar 2014  I  Neuigkeiten

Zwickauerinnen wollen zwei Punkte an der Saal holen – BSV II empfängt Bischofswerda

Nach zwei Heimspielen in Folge müssen die Frauen des BSV Sachsen Zwickau wieder auswärts ran. Am Samstag steht dem Handballzweitligisten das Ostderby beim SV Union Halle-Neustadt bevor. Das Hinspiel am 30. Oktober fand in der Sporthalle Neuplanitz vor einem Rekordpublikum statt und endete mit einem 28:28-Unentschieden. In der Universitätssporthalle an der Saale will die Mannschaft von Norman diesmal zwei Punkte mitnehmen. Der Anwurf erfolgt 18 Uhr.

Hinspiel als Warnung

Die Tabellensituation spricht eindeutig für die Zwickauerinnen, die seit mehreren Wochen auf Rang drei stehen, während die „Wildcats“ Platz zehn einnehmen. Hinzu kommt, dass die Sachsen zuletzt vier Siege in Folge einfuhren. Halle-Neustadt hingegen hat seine beiden letzten Partien verloren. Erst im Januar wurde Trainer Michal Lukacin beurlaubt, Bianca Eckhardt fungiert seitdem als Interimstrainerin. Ab Juli soll dann der Däne Jörgen Gluver übernehmen. Der Aufstieg, mit dem der SV Union noch vor der Saison liebäugelte, ist in der aktuellen Spielzeit aber erst einmal in weite Ferne gerückt.

Ein Grund, die Wildcats auf die leichte Schulter zu nehmen, ist das freilich nicht. Viele Partien hat die Mannschaft nur knapp verloren und vor allem das Hinspiel am 30. Oktober des Vorjahres sollte für Claudia Stein und Co. Warnung genug sein. Damals dominierten die Saalstädterinnen weite Teile des Spiels, das in der Neuplanitzer Halle vor einem Rekordpublikum von 865 Zuschauern ausgetragen wurde. Erst in den Schlusssekunden konnte der BSV noch ein Unentschieden erzwingen. Auch am kommenden Samstag dürfte reichlich Gegenwehr zu erwarten sein, kann Halle-Neustadt doch mit zwei Punkten im engen Mittefeld der Ligatabelle schnell nach oben klettern. Die gefährlichsten Torschützen der Wildcats sind derzeit die Geschwister Jaqueline und Stefanie Hummel, die zusammen durchschnittlich zehn Treffer pro Partie erzielen. Aber auch auf die slowakische Nationalspielerin Dagmar Stuparicova und Rückraumakteurin Monic Burde gilt es ein besonderes Augenmerk zu legen, will der BSV in Halle bestehen. Das Team von Norman Rentsch kann sich dabei allerdings wieder eines starken Fanrückhalts sicher sein. Wie schon gegen Rödertal haben zahlreiche BSV-Anhänger ihre Unterstützung angekündigt und werden den rund 150 Kilometer langen Weg nach Sachsen-Anhalt auf sich nehmen.

BSV II mit Vier-Punkte-Spiel gegen Bischofswerda

Der BSV II hat derweil am Sonntag ein wichtiges Heimspiel vor sich. Um 14.30 Uhr trifft die Mannschaft in der Sachsenliga auf Tabellenschlusslicht VfB 1999 Bischofswerda. Da die Zwickauerinnen selbst nur einen Rang besser platziert sind, ist die Partie besonders wichtig, kann sich der BSV II mit einem Sieg doch vom letzten Tabellenplatz absetzen und zum HC Leipzig III aufschließen. Das Hinspiel haben die Muldestädterinnen in guter Erinnerung: Am 9. November fuhr die Mannschaft in Bischofswerda ihren ersten Saisonsieg (35:31) ein. Daran will das Team von Roy Grüner am Sonntag anschließen.


Zurück



heute (BSV I)

19. November 2017  I  16:00 Uhr

30 : 23

Kurztabelle BSV I

  Pl   Team   Pkt  
  1   HL Buchholz..   14:2  
  2   Kurpfalz Bären   13:3  
  3   FSG Waiblingen-Korb   11:5  
  ...  

Stand: 19.11.2017  I  11:37 Uhr Mehr

Partner

Links zu unseren Partnern