P.Nagy in Aktion Foto: F.Kruczynski

News

"Wir wissen, wir können das"

08. Februar 2019  I  Neuigkeiten

Erschienen am 08.02.2019 (FP/BSV)

Zwickau.  Den Zweitliga-Handballerinnen des BSV Sachsen Zwickau (10:24 Punkte) steht am Sonntag, 13 Uhr beim Vorletzten DJK/MJC Trier (8:26) erneut ein ganz wichtiges Spiel bevor. Dabei herrscht, auch nach der schmerzlichen Niederlage gegen Herrenberg am letzten Wochenende, weiter Zuversicht vor.

Das Hinspiel gewann das Team von Trainer Norman Rentsch mit 29:26 (18:13) – der BSV war damals noch voll in der „Spur“ und in der besten Saisonphase. Das beide Teams zum aktuellen Zeitpunkt im Abstiegskampf stecken würden, konnte und wollte man sicher nicht voraussehen. Beide Kontrahenten sind also unbedingt auf Punkte angewiesen und so wird es am Sonntag sicher ein heißer Tanz in der Arena Trier.  Die Zwickauer Frauen wollen hinten wieder stabil stehen um dann in ein konstruktives Angriffsspiel übergehen zu können.

In einem Gespräch mit Rückraumspielerin Petra Nagy wollte Freie Presse Redakteur Monty Gräßler mehr herausfinden.

FP: Frau Nagy, der Trainer hat nach der Heimniederlage gegen Herrenberg mehr Feuer im Training angekündigt. Wie sah das konkret aus? 
Petra Nagy: Wir haben in dieser Woche sehr hart trainiert und das Heimspiel am Montag intensiv analysiert. Und wenn du im Video mit eigenen Augen die Fehler siehst, gibt es keine Ausreden mehr. Ich denke, das hat der Mannschaft auch viel gebracht. Jetzt kommt es darauf an, die Kritik positiv anzunehmen.

FP: Sowohl der Trainer als auch die Zuschauer haben sich am vergangenen Samstag über die schwache Startphase gewundert. Wie erklären Sie sich das in einem so wichtigen Spiel? 
Ich glaube, dass die Körpersprache ein Problem war. Wir haben zu schnell die Köpfe hängen lassen. Dabei kann man im Handball Fehler immer korrigieren. Aber da müssen wir uns gegeneinander besser unterstützen und mehr Emotionen reinbringen. Das hat dann erst in der zweiten Hälfte besser geklappt.

FP: Wie waren Sie denn mit Ihrer eigenen Leistung zufrieden? 
Der frühe Rückstand hat sich auf die gesamte Mannschaft ausgewirkt. Ich habe versucht zu helfen und teilweise auch auf die Halbrechtsposition auszuweichen. Aber am Ende hat das Ergebnis nicht gepasst. Und das bleibt für jede von uns so stehen.

FP: Was macht Sie optimistisch, dass es in Trier besser läuft? 
Wie gesagt, wir haben hart dafür trainiert. Ich glaube wichtig wird sein, hinten stabiler zu stehen. Dann tun wir uns auch bei den Angriffen leichter und kommen einfacher ins Tempospiel. Wir müssen gewinnen, denn wir brauchen die zwei Punkte.

FP: Ein Blick auf die Tabelle verrät die Bedeutung des Spiels. Die letzten fünf Teams liegen nur drei Punkte auseinander. Wie geht man mit diesem Druck um? 
Das geht nur mit einem gesunden Selbstbewusstsein. Da bekommen wir, bei aller Kritik nach dem Spiel gegen Herrenberg, auch die volle Unterstützung vom Trainer. Wir wissen, wir können das.

FP: Viel Erfolg


Zurück



Spielplan BSV I

23. Februar 2019  I  17:00 Uhr

Kurztabelle BSV I

  Pl   Team   Pkt  
  1   HL Buchholz..   32:6  
  2   Kurpfalz Bären   30:8  
  3   TV..   30:8  
  ...  

Stand: 20.02.2019  I  23:50 Uhr Mehr

Partner

Links zu unseren Partnern