Tickets einfach und bequem online bestellen:

Petition unterschreiben:
Sporthalle für den Breitensport, Schulen sowie Jugend und erstklassigen Handball in Zwickau

BSV Sachsen Zwickau - Unterstützen sie uns!

Waldmeisterschaft

Teamjubel / Foto: Marko Unger

Die Zwickauer Handballfrauen haben am 16.Spieltag der 2.Handball-Bundesliga Frauen nach einem schleppenden Start am Ende einen überzeugenden Heimsieg eingefahren. Gegen den TVB Wuppertal feierte das Rentsch-Team mit 33:17 (18:11) Toren seinen 13 Liga-Sieg. Beste Werferin an diesem Tag war Kreisspielerin Alisa Pester, die sechsmal einnetzte.

In der Spielvorbereitung wurde beim BSV viel Wert auf die eigenen Stärken gesetzt, aber auch mit entsprechendem Respekt dem TVB gegenüber der Matchplan entwickelt. Schließlich hatte man sich im Hinspiel schwergetan. Man wollte der Tabellarischen Favoritenrolle unbedingt gerecht werden um nichts auf den Spitzenreiter aus Berlin zu verlieren.

Der Spielbeginn gestaltete sich etwas zähflüssig für die Gastgeberinnen, so war es Ramona Ruthenbeck für den TVB, die das 0:1 und in Folge auch den jeweiligen Ausgleich zum 2:2 und 3:3 (9.) erzielte. Danach kam der BSV-Express dann ins Rollen. Die Damen um Alisa Pester hatten in Abwehr und Angriff ihre Einheit gefunden und setzten sich kontinuierlich bis zum 7:3 (13.) ab. Die Tordifferenz bauten die Zwickauerinnen bis zum Halbzeitpfiff auf sieben Tore aus. Auch wenn sich die Handballgirls des TVB Wuppertal dem BSV entgegenstemmen, hatte man nicht das Gefühl, dass der BSV eine Überraschung erleben könnte. Trainer Norman Rentsch wechselte relativ zeitig seine Reihen durch, ohne das Druck auf den Gegner nachließ. Dieser erspielte sich aber immer wieder Situationen, die von den Schiedsrichterinnen mit 7m-Entscheidungen belohnt wurden. Diese nutzte jeweils Ramona Ruthenbeck kaltschnäuzig zur Resultats-Verbesserung. Trotz der sieben Tore Führung war man auf Zwickauer Seite nicht ganz zufrieden, denn die Torausbeute hätte durchaus höher ausfallen können.

Nach Wiederbeginn zeigten sich die Gastgeberinnen weiter sehr torhungrig und ließen durch Pester (2), Pavlovic (2), Choinowski und Rode einen 6:0 Lauf folgen (23:11/35.). Danach lief der Motor auf Hochtouren (27:13/45., 30:15/52. 33:16/59.), wenn auch einige technischen Fehler und fehlende Treffsicherheit ein noch besseres Resultat. Darauf angesprochen meinte Trainer Rentsch: „Natürlich währen 40 möglich gewesen, aber mit 16 Toren Differenz kann man auch gut leben.“ Ein Lob hatte Trainer Rentsch für Elaine Rode, Simona Stojkowska parat. "Die Zwei haben in den letzten Wochen nicht viel Einsatzzeiten bekommen, es heute gut gemacht. Das gilt aber für den gesamten Kader, unsere Geschlossenheit ist eine große Stärke von uns."

Bei den Gästen merkte man im weiteren Spielverlauf schon, dass einige Stammspielerinnen fehlte und somit auch die Kräfte schwanden. Dennoch gaben sie zu keiner Zeit auf und kämpfte um jede Resultatverbesserung. Antreiber und erfolgreichste Werferin war dabei Ramona Ruthenbeck (8).

Am Ende ein torreiches Spiel, welches von beiden Seiten sehr fair geführt wurde. Das klare Ergebnis ist Ausdruck eines überlegenen Spiels des jetzt alleinigen Tabellenzweiten.

Statistik-BSV: Szott, Zenner; Hausherr (5/4), Magnusdottir (4), Pavlovic (4), Adams (2/1), Gierga (1), Bolze, Felsberger, Nagy (3), Stoykowska (4), Choinowski (3), Pester (6), Ertl, Rode (1)

Zeitstrafen:   BSV  2  / TVB  D               Strafwürfe:  BSV 5/5  /  TVB  5/5

Schiedsrichter: J.Eckert, M.Ludwig     Kampfgericht: K.Schäfer, J.Hanse